Peter Yeboah hat sein Bein verloren

Peter Yeboah hat sein Bein verloren, aber nicht die Hoffnung auf ein schmerzfreies Leben.

Sichern Sie kranken und behinderten Kindern medizinische Versorgung

Wo medizinische Hilfe unerreichbar ist

Ein quälender Husten, hohes Fieber oder aber auch nur eine kleine Schnittwunde – selbst harmlose Erkrankungen und Verletzungen können unbehandelt oft lebenslange Folgen haben. Vor allem bei Kindern, die im schlimmsten Fall sogar daran versterben können.

Weiterlesen

Zur Armut geboren?

Zur Armut geboren?

Benachteiligte junge Menschen haben das Recht auf eine gute Ausbildung

„Wenn euer Glaube auch nur so groß ist wie ein Senfkorn, dann werdet ihr zu diesem Berg sagen: Rück von hier nach dort, und er wird wegrücken. Nichts wird euch unmöglich sein“
(Mt 17,19-21)

Ajala ist ein Mädchen und lebt in Indien.
John war nie in der Schule.
Mawufeasi lebte auf der Straße.

Weiterlesen

Die schwerste Kriese: Hunger

Wir bleiben an der Seite der Schwächsten und Armen – mit Ihrer Hilfe!

Mit Corona kam die  Todesangst

„Wir müssen jeden Tag von neuem anfangen“  (Franz von Assisi)

Es geht um die Existenz und ums nackte Überleben, um Hunger und ums Sterben: Seit das Corona-Virus nach Ghana kam, geht die Angst um – vor allem bei den Menschen, die schon zuvor kaum das Nötigste zum Leben hatten.

„Corona hat alles nur noch schlimmer gemacht!“

Tagelöhner und Arbeiter haben ihre Jobs verloren, die Alten und Kranken fürchten mehr denn je um ihr Leben und unzählige Mütter wissen nicht, ob sie ihren Kindern noch etwas zu essen geben können. Die Ärmsten der Armen trifft die Corona-Krise besonders hart und die Angst vor Hunger und Armut steigt mit jedem Tag. Unsere Mitbrüder in Kwasibuokrom in Nordwesten von Ghana sind in großer Sorge, besonders um die vielen bereits unterernährten Kinder – etwa 600 bis 700 Mädchen und Jungen aus armen Familien leben in Kwasibuokrom und Umgebung.

Wir müssen die Not der bedürftigen Familien lindern und sie vor Hunger, Hoffnungslosigkeit und einer Ansteckung mit dem tödlichen Virus schützen. Denn wir Missionsbrüder sind die Einzigen, die sich um sie kümmern!

Weiterlesen


Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Unterstützen Sie dieses oder andere Projekte mit Ihrer Spende.

  ICH MÖCHTE SPENDEN  


Missionsbrüder des heiligen Franziskus
Missionshaus Bug
Schlossstraße 30
96049 Bamberg

 

Telefon (09 51) 5 62 14
Telefax (09 51) 5 52 45


E-Mail: bug.cmsf@t-online.de